VLTs in Wien - wie das Automatenverbot der Stadt umgangen wird

Es war ja keine Frage ob, sondern nur wann die VLTs in Wien Einzug halten. Die wilden Medienberichte der letzten Wochen, wie schlimm doch das illegale Glücksspielangebot in Wien sei, haben schon darauf hingedeutet. 

Video-Lotterie-Terminals (VLTs) sehen aus wie klassische Spielautomaten, der einzige - für den Spieler nicht sichtbare - Unterschied liegt darin, dass die Entscheidung über Gewinn und Verlust nicht in der Maschine, sondern auf einem zentralen Server getroffen wird. 

Die Konzession zum Betrieb solcher VLTs liegt bei den Lotterien. Diese haben ihr Kontigent bislang nicht voll ausgenutzt und anstatt der österreichweit erlaubten 5.000 Geräte nur rund 700 Geräte betrieben. 

Novomatic hat keinen Hehl daraus gemacht, bei einem Einstieg bei den Casinos das VLT-Business ankurbeln zu wollen.

Das Verbot des Kleinen Glücksspiels in Wien schlägt auf die - über die Bundeskonzession betreibbaren - VLTs nicht durch. Dennoch haben die Lotterien stets betont, ihr Versprechen, in Wien keine Automaten zu betreiben, zu halten. Dieses wurde nun laut aktuellem Bericht im Trend gebrochen: Im Casino Admiral im Prater werden 50 Video-Lottery-Terminals betrieben!

Auch die Novomatic-Lobbying-Plattform Spieler-Info hat - bevor Novomatic bei der Casinos eingestiegen ist - noch heftig gegen die Aufstellung von VLTs gewettert. Damals wurde zum Vorhaben, VLTs in Wien zu betreiben noch geschrieben: "Wir erleben die  Praxis des „österreichischen Brauches“, wie Monopolisten mit der Bevölkerung und den Mitbewerbern und der Republik umgehen. (Stichwort gemäß Pressekonferenz der CASAG vor einigen Tagen: „… dass es der Sau graust“. Nun ist man auch dort anderer Meinung; geht es doch um ein großes Geschäft für den Brötchengeber.

 

Lesen Sie bei uns Links zu alten und neuen Medienberichten zu diesem Thema!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Mario |

Immer das selbe Spiel! Alles wird umgangen jedes Gesetz ,was nicht passt wird passend gemacht, koste es was es wolle.
Das im Prater die Geräte zurück kommen, war nach dem Einstieg der Novomatic bei Casino Austria doch klar . 

Das 20 Jahre illegal mit Höchsteinsatz 10 Euro gespielt wurde und 100000 de Menschen finanziell hingerichtet wurden, spielt dabei keine Rolle . Im Gegenteil heute haben sie ein Monopol zum Abzocken und ganz legal kann um 10 Euro gespielt werden .

Der Kunde zahlt die Rechnung !

Es ist wie eine Mafia es gehört die Vergangenheit mal aufgearbeitet !!!!
RESTLOS !!!!!!
Da wäre die Politik und Gerichte mal gefordert dies zu machen und die nötigen Konsequenzen daraus zu ziehen !!! (bearbeitet)

Mobile Navigation Anzeigen
Mobile Navigation Ausblenden