Spielerschutz - "durch den Rost gefallen"

Spielerschutz - "durch den Rost gefallen"

Endlich frei, ein ganzes Monat habe ich hart gearbeitet, aber heute ist mein Glückstag. Ich war gerade bei der Bank um mein ganzes Geld zu beheben, € 2.000,00, die werde ich heute zumindest verdoppeln. Passieren kann mir ja nichts, weil ja alle Spielanbieter auf mich aufpassen.

Die erste Station ist gleich einmal meine Trafik, Lotto Jackpot, Euromillionen (über 100 Mio. im Jackpot), Rubbellose, Brieflose, Toi toi toi, Tipp 3 und ein 200 Euro Spielbon für Win2day.

Mich wundert es, dass am Eingang der Trafik kein Casino-Schild angebracht ist, hat mich der kleine Ausflug doch gleich einmal 300 Euro gekostet.

Jetzt aber genug Zeit vertrödelt, schließlich möchte ich heute noch etwas gewinnen. Mein nächstes Ziel ist einer dieser neuen, durch die Spielerkarte geschützten, Spielsalons. Durch ein Drehkreuz gelange ich mit meiner Spielerkarte in den geschützten Bereich. Ich will eigentlich nur ganz klein spielen, aber die Gewinnaussicht ( € 10.000,00) war so verlockend, dass ich in nur einer Stunde ganze € 1.000,00 verloren habe.

Ein wenig betrübt und der Hoffnung beraubt, dass jetzt alle auf mich aufgepasst hätten, verlasse ich diesen Ort. Beim Ausgang steht noch ein Sportwettautomat, dort setze ich noch 20 Euro auf Sieg für meinen Fußballverein.

Jetzt habe ich nur noch 680 Euro von meinem ganzen Monatsgehalt über. Meine Verluste muss ich unbedingt wieder ausgleichen und beschließe sogleich ins Casino zu fahren, die haben bekanntlich den besten Spielerschutz.

Auch dort werde ich registriert und gehe voller Erwartung in den Spielautomatenbereich. Ein wenig überrascht bin ich schon, als ich die Möglichkeit sehe,  mit nur einem Spiel gleich € 1.000,00 an diesem Automaten verlieren zu können. Ich entscheide mich dann für einen kleineren Spieleinsatz von nur 5 Euro je Spiel. Nach genau 35 Minuten sind meine 680 Euro verspielt.

Ich habe nichts mehr in der Geldtasche und sollte doch noch Lebensmittel für meine Familie und für mich einkaufen. Da fällt mir ein, dass ich noch den Bon für Win2day in meiner Jackentasche habe. Ich fahre schnell nach Hause, setze mich an meinem PC und verspiele auch diesen in nur 25 Minuten.

Mein Monatsgehalt löste sich in kürzester Zeit in Luft auf. Alle Schlagworte, wie Spielerschützer, Spiele mit Verantwortung, Responsible Gaming, legale Anbieter und Spielerkarte, sind auf einen Schlag vergessen! Oder bin ich durch den Rost, der sich selbst als spielerschützend bezeichnenden Glücksspielindustrie gefallen?

5 Euro habe ich letztendlich noch gewonnen. Ein Lotto-Tipp und ein Rubbellos bringen dem fulminanten Gewinn, mein Sportverein kann diesmal leider auch nicht punkten. Für eine kleine Stange Extrawurst und ein Brot hat es dann wohl noch für den Rest des Monats gereicht.

Eines habe ich aber daraus gelernt: ich hätte besser auf mich selbst aufpassen sollen, denn die ganzen spielerschützenden Maßnahmen der politisch hofierten Konzerne gehen bei mir ins Leere.

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von franz |

Auf den Nenner gebracht heißt also Spielerschutz:

das Geld ist genauso bei den legalen als auch bei den illegalen die so Böse sind weg oder verstehe ich dass falsch ?

Was ist denn der unterschied zwischen legal / illegal, wenn für den Spieler aufs gleiche rauskommt ?

Oder heißt Legal Guter Freund und illegal böser Abzocker in der Behördensprache ?

Kommentar von D |

Es ist alles das selbe bin Mitarbeiter in einem Wettbüro und kann es aus Erfahrung sagen, war bei Jokers (NOVOMATIC) auch hab dort auch bisschen gespielt auch 50 euro verloren auf 20cent Einsatz obwohl beim spiel unten gestanden ist 90% auszahlung und 50 euro waren in 10 min weg. Das einzige was für Spieler ist ist Wetten da hat keine Elektronik einfluss auf deinen Tipp sondern nur dein Wissen und Können.

Mobile Navigation Anzeigen
Mobile Navigation Ausblenden