Spiele mit Verantwortung?

Auf unseren Artikel über die Lüge vom Spielerschutz gab es heftige Reaktionen von unseren Lesern. Auch sie hätten Erfahrungen gemacht, dass diese der Öffentlichkeit vorgetäuschten Ansprüche der Realität nicht entsprechen.

Wie wir bereits berichtet haben, scheint es den Konzessionären völlig egal zu sein, wie viel ihre Spieler verlieren. Sie sind von ständigen Umsatzsteigerungen getrieben und sehen den Spielerschutz nur als Deckmantel für die Aufrechterhaltung eines ungerechtfertigtes Glücksspielmonopol.

Das jüngste Beispiel dafür ist das soeben neu eingeführte Spiel der österreichischen Lotterien "Lotto Plus". So haben wir von unseren Lesern Hinweise bekommen, dass mit diesem neuen Spiel, entgegen der Werbelinie dieses Unternehmens, nicht verantwortungsvoll umgegangen wird. Berichtet wird von Trafikanten, die unaufgefordert das Spiel "Lotto Plus" auf ihre Lottoscheine hinzugefügt und in Rechnung gestellt hätten.

Haben es diese Firmen, deren Konkurrenz dank der monopolfreundlichen Politik ausgeschaltet wurden, wirklich nötig, auf diese Art und Weise ihre Umsätze zu steigern?

Wir konnten es nicht glauben und haben uns auf den Weg gemacht, diese groben Anschuldigungen unserer Leser zu überprüfen.

Wir besuchten eine Trafik im Zentrum von Graz. Wir haben einen Lottoschein mit 12 Tipps und einem Joker im Gegenwert von € 15,70 bestellt und einen Lottoschein mit 12 Tipps, einem Joker und 12 "Lotto Plus"-Tipps um € 21,70 erhalten. Sind wir gerade um € 6,-- geprellt worden? Ist das die viel gepriesene Verantwortung der österreichischen Lotterien gegenüber ihren Kunden?

Nachdem wir mehrmals kund getan haben, "Lotto Plus" nicht spielen zu wollen, wurden wir noch bedrängt, es doch zu tun, da es doch viel besser für uns sei. Erst nach mehrmaligen Urgenzen wurde der falsch ausgegebene Lottoschein storniert und mit einem Hinweis, doch zumindest weniger Tipps, dafür aber unbedingt mit "Lotto Plus" zu spielen, der zuerst bestellte Lottoschein um € 15,70 ausgehändigt.

Und wieder bestätigt sich unsere Vermutung und die unserer Leser, dass diese Unternehmen nicht mit Sorgfalt und im Sinne des Spielerschutzes agieren. Mit dem Insider-Wissen, dass die Trafikanten durch interne Gewinnspiele von den Lotterien dazu angestiftet werden, möglichst viele "Lotto Plus"-Spiele zu verkaufen, sehen wir die alleinige Verantwortung bei den österreichischen Lotterien.

Auch online auf der Spieleseite "win2day" werden die Zusatzspiele, wie Joker und "Lotto Plus", automatisch angekreuzt und müssen vom Spieler extra, wenn nicht gewünscht, entfernt werden! Ist das der moderne, viel gepriesene Spielerschutz?

Mit einem Jackpot von € 130 Mio. (!!!) bei den Euromillionen und einem Jackpot von € 11 Mio. (!!!) beim Lotto waren es zumindest für die österreichischen Lotterien wieder zu 100%

FROHE WEIHNACHTEN

und das völlig ungeniert unter ihrem Deckmantel:

SPIELE MIT VERANTWORTUNG (!)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Rupert |

Im Postamt hat mich der Angestellte gefragt ob ich auch Lotto spielen will, da ich die Frage verneinte,
fragte er weiter: dann darf es vlt ein Rubbellos sein?
Spielerschutz??

Kommentar von Franz |

Ich bin bei win2day registriert.
Unglaublich was JEDEN !!!!!!! Tag an Werbemails kommen.
Immer wieder kleine Guthaben zum Spielen, was natürlich zum einloggen auffordert. Und dann bleibt man halt wegen 2 € Spielguthaben hängen.
Spielerschutz sehe ich überhaupt keinen, nur wenn eine Auszahlung ansteht wird auf einmal geprüft, vorher wurde ich nie geprüft ob die Angaben bei der Anmeldung stimmen.
Also kann ein Jugendlicher auch ein Kind sich registrieren würde nie auffallen solange kein Gewinn ausgezahlt wird.
Nicht der Spielerschutz wird missachtet, sondern auch der Jugendschutz.

Aber es wird auch die Rechtswidrigkeit der Union einfach ignoriert, also warum soll sich was ändern. (bearbeitet)

 

Mobile Navigation Anzeigen
Mobile Navigation Ausblenden