Novomatic und die unobjektive Presse

© Zerbor

Warum hat die Fa. Novomatic so auffallend oft schlechte Presse, wurde Herr Neumann (54), Vorstandsvorsitzender der Novomatic-AG, vom Profil-Reporter Michael Nikbakhsh gefragt.

Der Faktor Neid spiele da eine große Rolle, meint Herr Neumann,  und das nicht viele das geschafft hätten, was Hr. Graf (Novomatic-AG-Gründer und Alleinaktionär Johann Graf) geschafft hätte.

Wir von Glücksspiel-Info gönnen dem Hrn. Graf seinen Erfolg, sehen seinen Weg dahin aber sehr kritisch und scheinen auch zu wissen, warum die Presse über Novomatic so schlecht berichtet.

Könnte es sein, dass der Konzern:

- dazu selbst beigetragen hat?  (siehe wikipedia novomatic Kritik)

- eine Internetseite (Spiele-Info) finanziell unterstützt, die mit Detektiven Menschen bespitzelt und danach auf ihrer Seite denunziert?

- mit einem Heer von Anwälten gegen kleine Betreiber vorgeht?  (Goliath gegen David)

- in den letzten Jahren die meisten Spielsüchtigen produziert hat?

- andere immer ins schlechte Licht rückt (z. B. Spielerschutz, Jugendschutz)?

- durch sein Vorgehen bereits viele Arbeitsplätze vernichtet hat?

- bei den umstrittenen Konzessionsverfahren, die jetzt teilweise wegen Intransparenz wieder aufgehoben wurden, fast immer selbst zum Zug gekommen ist?

- in der Bevölkerung (siehe Leserbriefe in den Online-Medien) nicht gerade als Vorzeigekonzern wahrgenommen wird?

Falls das noch immer nicht genug Argumente sind, warum der Novomatic keine publizistischen Denkmäler von der österreichischen Presse gesetzt werden, sollte Sie die Spieler in ihren abgeschotteten Spielhallen fragen. Diese wüssten dazu sicher noch mehr Gründe, warum es höchstens zu einem Mahnmal reichen würde!

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Mobile Navigation Anzeigen
Mobile Navigation Ausblenden