Ehrenprofessortitel für Spielerschutz verliehen!?

Wann bekommt man in Österreich eigentlich einen Ehrenprofessortitel für Spielerschutz verliehen!?

Um dies heraus zu finden machte www.gluecksspielinfo.at eine kurze Gegenüberstellung:

!Prof. Gert Schmidt vs. Thomas Sochowsky!

Thomas Sochowsky betreibt als Alleinstreiter die Website www.automaten-klage.at, auf welcher er Spielern, die Geld bei Novomatic verloren haben, hilft diese Verluste gegen Novomatic geltend zu machen und zu diesem Zweck auch eine „Sammelklage“ betreibt.

Prof. Gert Schmidt hingegen ist Herausgeber und Chefredakteur der Website www.spieler-info.at. Diese Seite betreibt massives Novomatic-Lobbying und versucht Novomatic medial in ein gutes Licht zu rücken, während etwaige „Feinde“ in den Dreck gezogen werden. Hierzu beschäftigt Prof. Gert Schmidt auch ein Team von sieben ständigen Mitarbeitern. Da auch Prof. Gert Schmidt behauptet, er helfe mit seiner Aktivität Spielern, sehen wir uns einmal genauer die Erfolge der beiden Herren an:

 

Thomas Sochowsky hat für ehemalige Spieler beim Oberlandesgericht Wien

-        im November 2016 € 430.000,00 (nicht rechtskräftig)

-        im Oktober 2016 € 43.000,00 (nicht rechtskräftig)

und beim Landesgericht Wiener Neustadt

-        im Juli 2016 € 120.000,00 (nicht rechtskräftig)

-        im Juni 2016 € 105.000,00 (nicht rechtskräftig)

-        im Oktober 2015 € 138.000,00 (nicht rechtskräftig)

gegen die Novomatic erstritten.

Thomas Sochowsky hat sohin innerhalb nur eines Jahres insgesamt 836.000 gerichtlich zugesprochen bekommen. Berichte über seine Erfolge finden Sie unter http://www.automaten-klage.at/referenzen/.

Nun vergleichen wir dem gegenüber die „Erfolge“ von Prof. Gert Schmidt:

Prof. Gert Schmidt war Inhaber der Forderung, die ca. 100 Spieler gegen Novomatic hatten. Mit DREI dieser 100 Spieler hat er sodann einen „Entschädigungsbetrag“ vereinbart, welchen seine eigene Firma, die Omnia Online Medien GmbH, an die drei Spieler zahlte. Prof. Schmidt erklärt seinen Misserfolg damit, dass die Forderungen angeblich nicht beweisbar gewesen wären.

Neben diesem erfolglosen Betreiben von Forderungen ging Prof. Gert Schmidt EINMAL für einen Spieler vor Gericht, wobei er einen Prozess gegen die Gemeinde Wien und den Bürgermeister anstrebte, da es seiner Meinung nach in Wien Konzessionen gegeben haben soll, die nicht dem Gesetz entsprachen. Aber auch diese Klage des Prof. Gert Schmidt blieb ohne Erfolg.

Da sohin jemand, der lediglich drei Spielern aus eigener Tasche Geld gab, einen Ehrenprofessortitel für seine Leistungen um den österreichischen Spielerschutz verliehen bekommen hat, jemand der im Alleingang innerhalb nur eines Jahres 836.000 € zugesprochen bekommen hat noch nicht, möchten wir dem Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft dringendst die Verleihung des Ehrenprofessortitels an Thomas Sochowsky für seine hervorragenden Leistungen für den österreichischen Spielerschutz ans Herz legen!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Mobile Navigation Anzeigen
Mobile Navigation Ausblenden